Archief | harthorend RSS feed for this section

Relatief (Allerzielengedichtje)

2 Nov

Er is erger dan erg er is
groter dan groot en doder
dan dood. Er heeft
rechter van spreken
en harder van huilen. Sssst,

duw ik mijn dode
in het klein. Maar daar baart
hij zich weer een weg
naar mij en ik –

Waar ben ik nou?

Ik was zijn moeder. Zijn moeder
is dood en ik was –

Mijn handen wijzen verweesd
naar het ikvormig gat in zijn weg.

Waar ging ik heen?

Er is gater dan gat er is
weger dan weg

en leger ik dan toen
ik hem nog niet
niet meer had.

Lied Vom Kindsein

2 Nov

(van Peter Handke. Ik moet die film weer eens zien)

Als das Kind Kind war,
ging es mit hängenden Armen,
wollte der Bach sei ein Fluß,
der Fluß sei ein Strom,
und diese Pfütze das Meer.

Als das Kind Kind war,
wußte es nicht, daß es Kind war,
alles war ihm beseelt,
und alle Seelen waren eins.

Als das Kind Kind war,
hatte es von nichts eine Meinung,
hatte keine Gewohnheit,
saß oft im Schneidersitz,
lief aus dem Stand,
hatte einen Wirbel im Haar
und machte kein Gesicht beim fotografieren.

Als das Kind Kind war,
war es die Zeit der folgenden Fragen:
Warum bin ich ich und warum nicht du?
Warum bin ich hier und warum nicht dort?
Wann begann die Zeit und wo endet der Raum?
Ist das Leben unter der Sonne nicht bloß ein Traum?
Ist was ich sehe und höre und rieche
nicht bloß der Schein einer Welt vor der Welt?
Gibt es tatsächlich das Böse und Leute,
die wirklich die Bösen sind?
Wie kann es sein, daß ich, der ich bin,
bevor ich wurde, nicht war,
und daß einmal ich, der ich bin,
nicht mehr der ich bin, sein werde?

Als das Kind Kind war,
würgte es am Spinat, an den Erbsen, am Milchreis,
und am gedünsteten Blumenkohl.
und ißt jetzt das alles und nicht nur zur Not.

Als das Kind Kind war,
erwachte es einmal in einem fremden Bett
und jetzt immer wieder,
erschienen ihm viele Menschen schön
und jetzt nur noch im Glücksfall,
stellte es sich klar ein Paradies vor
und kann es jetzt höchstens ahnen,
konnte es sich Nichts nicht denken
und schaudert heute davor.

Als das Kind Kind war,
spielte es mit Begeisterung
und jetzt, so ganz bei der Sache wie damals, nur noch,
wenn diese Sache seine Arbeit ist.

Als das Kind Kind war,
genügten ihm als Nahrung Apfel, Brot,
und so ist es immer noch.

Als das Kind Kind war,
fielen ihm die Beeren wie nur Beeren in die Hand
und jetzt immer noch,
machten ihm die frischen Walnüsse eine rauhe Zunge
und jetzt immer noch,
hatte es auf jedem Berg
die Sehnsucht nach dem immer höheren Berg,
und in jeder Stadt
die Sehnsucht nach der noch größeren Stadt,
und das ist immer noch so,
griff im Wipfel eines Baums nach dem Kirschen in einemHochgefühl
wie auch heute noch,
eine Scheu vor jedem Fremden
und hat sie immer noch,
wartete es auf den ersten Schnee,
und wartet so immer noch.

Als das Kind Kind war,
warf es einen Stock als Lanze gegen den Baum,
und sie zittert da heute noch.

Vooruitzien

2 Nov

Ik kom net tegen wat ik schreef op 23 mei 2006 aan mijn oudste, dode zoon.

Een jongetje loopt door een boek. Hij heeft een sweater aan en een schattig van stoerheide spijkerbroek. In zijn linkerhand een lappenpop. Die vertelt hij de dingen die hij niet aan zijn moeder kwijt kan. Moeder luistert glimlachend mee. Soms speelt hij gewoon. En dan was de pop de brandweer en dan gingen ze samen naar de brand. Ze zitten samen op de bank, de pop en hij. Hij vertelt, hij praat, hij luistert als hij zelf antwoord geeft.
Ik lees graag over hem, want hij lijkt op jou, zoon, over een jaar of vier.

Nu kan ik het je sterker vertellen: hij lijkt op je broer. Inclusief lappenpop en brandweerauto.

Heimweeliedjes

18 Okt

Mp3’en, zijn dit.

shall i compare thee
romeo rot op
koud
vriend

(opnamen van toen ik nog zong. Ik heb vanavond een beetje heimwee, naar alles.)

%d bloggers liken dit: